„Brachialromantik“ und Frau Kopf

Im letzten Jahr hatte ich nicht nur gleich zwei Mal mit Jolla das Vergnügen, Autorin Frau Kopf  zum Interview begrüßen zu können, sondern auch, sie zu einem weiteren längeren Gespräch über Gott (weniger) und die Welt (mehr) zu treffen und in dem Zusammenhang auch Portraits von ihr zu fotografieren. Noch einmal mehr habe ich mich gefreut, als kürzlich von ihrem Verlag die Anfrage kam, eines der seinerzeit entstandenen Fotos als Titelbild ihres neuen Werks „Brachialromantik“ verwenden zu können.

Foto: Danilo Schreiter/Edition Outbird

Ich bin aus Zeitgründen leider noch nicht dazu gekommen, in meinem Exemplar zu stöbern, aber ich möchte euch, weil das Buch nun auch öffentlich erhältlich ist und die öffentliche Buchpremiere mit Autorinnenlesung angekündigt ist (save the date! Ich freue mich drauf), eine kleine Autorinnenempfehlung aussprechen. Warum? Weil ich streitbare Menschen, die etwas zu sagen haben, mag. Oder wie es die „Edition Outbird“ formuliert:

„Ihre Texte fühlen sich oft wie Rausch und Messerklinge zugleich an, wenn sie den Dämonen Mobbing, Depression und Sexismus Sprachbilder gibt und sensible Lebenslandschaften, Beobachtungen und Menschenschicksale skizziert. Sie nimmt die Leserinnen und Leser mit in die Risiken und Nebenwirkungen des Sichzeigens, von Lust und bedingungsloser Liebe, aber auch in Achtsamkeit, Unabhängigkeit, Wertfreiheit und ein Leben ohne Masken, Lügen und Schubladen.“

Bestellen könnt ihr das Buch hier und Frau Kopf gibt’s übrigens auch im Podcasttrio „Kopf & Herzlos“ zusammen mit Kate Kaputto und Vic Voltage. Hört mal rein!

Und falls jemand fragt: diese Empfehlung war ernst gemeint und unbezahlt. Ich mag ihre Texte wirklich. Und unsere damals gemachten Fotos auch. Bitteschön:

 









Post Author: Marco Fechner

Fotograf, Interviewer, Optimist, Kaffeetrinker. "Du bist, was Du tust."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.